Flexible Erziehungshilfen
Thüringsberg 18
42897 Remscheid
Tel. 02191 / 95145-162
Fax 02191 / 95145-101

Stadtplan

Anfahrt mit Bus und Bahn


Flexible Erziehungshilfen

Seit Januar 2010 gibt es das Angebot der Flexiblen Erziehungshilfe bei der Lebenshilfe Remscheid. Das Angebot richtet sich an Familien, die einen pädagogischen Hilfebedarf haben und in denen ein oder mehrere Kinder von Entwicklungsstörungen betroffen sind oder Eltern mit Behinderungen mit ihren minderjährigen Kindern leben.

Hier verstehen wir uns als ein Hilfsangebot, das in enger Vernetzung mit anderen ambulanten Hilfen arbeitet. Dadurch bieten wir Unterstützung für Familien mit einer etwas anderen Lebenswelt.
Obwohl die Entwicklungsstörungen selber nicht abzuwenden sind, soll das Angebot Hilfe zur Selbsthilfe sein und die Familien sollen ziel- und ressourcenorientiert betreut werden.

Kinder mit Entwicklungsstörungen

Der ohnehin nicht immer einfache Erziehungsalltag wird durch die Belastungen, die Behinderungen bei Kindern mit sich bringen, häufig noch erschwert.

Das System Familie wird durch Ereignisse und Situationen belastet, die nicht "normal" sind (kleinere Geschwister überholen die älteren in der Entwicklung, ein Elternteil ist nur für das behinderte Kind da usw.).

Erzieherische Hilfen können ergänzend zur Frühförderung benötigt werden, ersetzen diese jedoch nicht.

Eltern mit Behinderungen

Für Eltern mit einer Behinderung ist eine fachliche Unterstützung wichtig, um sie wertschätzend und nachhaltig für die Bedürfnisse ihrer Kinder zu sensibilisieren. Ziel ist es, eine gute Versorgung und Entwicklungsbegleitung der Kinder zu gewährleisten.

Die Umsetzung der bearbeiteten Themen in konkrete Alltagssituationen muss begleitet werden. Wenn die Familien im Betreuten Wohnen angebunden sind, erfolgt auch in enger Kooperation mit dem BEWO eine gezielte Unterstützung bei der Erziehung der minderjährigenKinder.

Auch dieses Angebot soll eine Hilfe zur Selbsthilfe sein. Die individuellen Möglichkeiten der Eltern müssen im Blick behalten werden.

Wichtig

Wichtig ist in beiden Hilfeformen, die Familien so zu unterstützen, dass die Kinder in der Familie verbleiben können.

Die Kostenübernahme der Hilfen wird beim Jugendamt beantragt und Maß und Form der Hilfen werden im Hilfeplanverfahren festgelegt und fortgeschrieben.